Reisetips

 

Solten Sie nach dem Besuch dieser Seiten an einer Reise in dieses fantastische Land interessiert sein, helfen Ihnen folgende Tips sicherlich, sich in diesem so aussergewöhnlichen Land an der Grenze zwischen Orient und Okzident zurechtzufinden. Beachtet man ein paar wenige Regeln und respektiert die Einstellung und den Glauben dieser sehr gastfreundlichen Menschen, wird man sicherlich einen unvergesslichen Urlaub erleben.

Reisehinweise
Grundsätzliche Einschätzung
Marokko kann grundsätzlich als stabiles Land betrachtet werden. Meiden Sie aber Demonstrationen jeder Art und die ärmeren Quartiere der Grossstädte. Die am 16.05.2003 in Casablanca verübten Anschläge werden von den marokkanischen Behörden mit dem weltweiten Terrorismus in Zusammenhang gebracht. Seither sind wiederholt Anschläge verübt worden. Die Gefahr von Attentaten besteht im ganzen Land. Die Anschläge von Casablanca sowie zahlreiche Verhaftungen und Gerichtsverfahren in der Folge zeigen jedoch, dass trotz umfangreicher Sicherheitsmassnahmen der marokkanischen Regierung auch in Marokko terroristische Gruppen aktiv sind und Anschläge planen. Deshalb raten verschiedene Botschaften und Vertretungen - wie in allen Ländern der Region - auch hier zu erhöhter Aufmerksamkeit. Dies gilt insbesondere für touristische Anziehungspunkte und religiöse Kultstätten. Eine Reise durch Marokko birgt in meinen Augen jedoch ein kleineres Risiko Opfer eines Terroranschlages zu werden als eine Reise durch Deutschland, England oder Spanien. Wir wollen aber an dieser Stelle nochmals klar zu verstehen geben, dass Marokko nicht ein Land mit unzähligen Schläfern oder Terroristen ist. Natürlich gibt es auch hier (wie auch in Westeuropa) Gruppierungen die sich nicht an die allgemein gültigen Regeln des Zusammenlebens halten. In grossen Teilen der Sahara sind bewaffnete Banden und islamistische Terroristen aktiv, die vom Schmuggel und von Entführungen leben. Sie sind gut organisiert, operieren grenzüberschreitend und haben Verbindungen zu lokalen, kriminellen Gruppen. Das Entführungsrisiko ist in einigen Gebieten hoch und nimmt noch zu.

=> Reisehinweise Marokko des EDA

 

Spezifische regionale Risiken
Grenzgebiet zu Algerien:
Wegen des Entführungsrisikos wird von Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen ins Grenzgebiet zu Algerien abgeraten. Die Grenze zu Algerien ist geschlossen.

Westsahara:
Das Gebiet der Westsahara (südlich der marokkanischen Stadt Tarfaya bis zur mauretanischen Grenze) wurde bis 1976 von Spanien verwaltet und wird seither sowohl von Marokko und der Unabhängigkeitsbewegung Polisario beansprucht. Der Waffenstillstand wird von der UNO (Minurso) überwacht, faktisch steht fast das ganze Gebiet unter marokkanischer Kontrolle. In diesem Gebiet sind zahlreiche Minenfelder vorhanden, und es besteht das Risiko von Raubüberfällen und Entführungen. Von Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen durch die Westsahara wird abgeraten. Eine konsularische Betreuung durch die Botschaft in Rabat ist dort aus praktischen und rechtlichen Gründen nicht möglich. Beim Grenzübertritt von Mauretanien in die Westsahara ist ausserdem eine Gefährdung durch nicht gekennzeichnete Minenfelder nicht auszuschliessen. Falls sich eine Reise nicht aufschieben lässt: Halten Sie sich ausschliesslich an die häufig befahrenen Strassen und informieren Sie sich bei den lokalen Behörden und/oder der Bevölkerung.

Rif:
Im Rif-Gebirge werden Reisende mitunter von Rauschgifthändlern bedrängt (Steinwürfe, Strassensperren). Das Rif-Gebirge sollte daher möglichst nicht allein befahren werden. Insbesondere die Strecken zwischen Chefchaouen über Ketama nach Al-Hoceima sowie die Strasse von Ketama nach Fès sind äusserst problematisch. Rauschgiftbesitz wird mit Haftstrafen von bis zu 10 Jahren sowie hohen Geld- und Zollstrafen geahndet.

Kriminalität
Beachten Sie im ganzen Land die üblichen Vorsichtsmassnahmen gegen Kleinkriminalität, insbesondere Entreiss- und Trickdiebstähle, bei denen oft auch kleinere Kinder und Jugendliche beteiligt sind. Erhöhte Vorsicht ist im Rifgebirge (wegen Drogenschmuggel) geboten, wo auch Raubüberfälle vorkommen können. Verzichten Sie in diesen Regionen nachts auf Autofahrten.

Verkehr und Infrastruktur
Die Nationalstrassen sind im Allgemeinen in gutem Zustand. Das hohe Verkehrsaufkommen und das undisziplinierte Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer sowie streunende Tiere bilden jedoch ein erhebliches Unfallrisiko. Achten Sie bei lokalen Verkehrsmitteln, insbesondere Überlandbussen, auf den verkehrstüchtigen Zustand des Fahrzeuges. Verzichten Sie wegen ungenügender Beleuchtung einzelner Fahrzeuge auf nächtliche Fahrten ausserhalb der Städte.

Fahrten in die Wüste abseits der asphaltierten Strassen sollten ausschliesslich in Gruppen von mehreren Geländefahrzeugen unternommen werden. Lassen Sie sich von ortskundigen und vertrauenswürdigen Reiseführern begleiten. Ein Navigationsgerät sowie ein ausreichender Vorrat an Wasser, Nahrungsmitteln, Treibstoff und Ersatzteilen sind überlebenswichtig.

Bei der Einreise wird das einzuführende Fahrzeug elektronisch erfasst und im Pass eingetragen. Es muss deshalb unbedingt von derselben Person wieder ausgeführt werden. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls vor der Abreise bei Ihrer marokkanischen Botschaft (siehe unten) oder auf der Internetseite der marokkanischen Zollverwaltung über die genauen Bestimmungen.
 
Der bewilligungspflichtige Transit nach Mauretanien von LKWs und anderen Fahrzeugen (z.B. von Hilfswerken) ist nur möglich gegen Entrichtung einer hohen Garantiesumme. In der Regel schreiben die Behörden in Dakhla die Route vor sowie die Begleitung durch einen lokalen Führer.

Besondere rechtliche Bestimmungen
Beleidigungen der Monarchie sowie des Staates  sind strafbar (dazu gehören auch Respektlosigkeit gegenüber Nationalflagge und Geld). Ebenfalls verboten sind unter anderem aussereheliche und homosexuelle Sexualbeziehungen. Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringen Mengen und bei jeder Art von Drogen hart bestraft mit bis zu 20 Jahren Gefängnis und hohen Bussen. Die Haftbedingungen sind prekär: überfüllte Zellen, mangelhafte Hygiene und medizinische Versorgung etc.

Kulturelle Besonderheiten
Marokko ist ein muslimisches Land. Passen Sie Ihr Verhalten und Ihre Kleidung den lokalen Gepflogenheiten an. Meiden Sie politische und religiöse Themen und fotografieren Sie Personen nur mit deren Einverständnis. Im Falle einer Heirat zwischen Ausländer/in und Marokkaner/in muslimischen Glaubens ist den islamischen Verhaltensregeln und den marokkanischen Gesetzen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Der Fastenmonat Ramadan, der von Jahr zu Jahr zu einer anderen Zeit stattfindet, wird mit dem mehrtägigen Fest des Fastenbrechens (Eid al-Fitr, kurz: "Eid") abgeschlossen. Während des Ramadan ist das Fasten als eine der fünf religiösen Grundpflichten jedem Muslim vorgeschrieben. Das Fastengebot (Verzicht auf Speisen, Getränke, Rauchen, sinnliche Genüsse) gilt von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Reisende, Schwangere und Kinder im vorpubertären Alter sind vom Fastengebot ausgenommen. Das Fasten wird täglich durch ein rituelles Abendmahl (Iftar) beendet. Danach sind die Abend- und Nachtstunden von Treffen im Familien- und Freundeskreis und weiteren nächtlichen Mahlzeiten, auch Moscheebesuch und Beten, sowie vielfältigen kulturellen Abendveranstaltungen geprägt. Während des Ramadan muss mit Einschränkungen im Alltag gerechnet werden: Restaurants und Cafés bleiben tagsüber oft geschlossen und öffnen erst abends mit dem Fastenbrechen. Die Arbeitszeiten von Behörden, Banken und privaten Büros sind reduziert. Während des Ramadan ist es auch für Nichtmuslime angebracht, die islamischen Fastenregeln zu respektieren. Reisende sollten daher während der täglichen Fastenperiode darauf achten, keine religiösen Gefühle zu verletzen, und insbesondere in der Öffentlichkeit nicht essen, trinken oder rauchen.

Naturbedingte Risiken
Starke Regenfälle können kleine Bergbäche und ausgetrocknete Flussbette in der Wüste innert kürzester Zeit in reissende Flüsse verwandeln. Marokko liegt in einer Erdbebenzone.
Sollte sich während Ihres Aufenthalts ein grösseres Erdbeben ereignen, melden Sie sich möglichst rasch bei Ihren Angehörigen und befolgen Sie die Anweisungen der Behörden. Sind die Verbindungen ins Ausland unterbrochen, kontaktieren Sie die Botschaft Ihres Landes.

Gesundheit
Wenn Sie auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, sollte Ihre Reiseapotheke einen ausreichenden Vorrat enthalten. Bedenken Sie jedoch: In vielen Ländern gelten besondere Vorschriften für die Mitnahme von betäubungsmittelhaltigen Medikamenten (z.B. Methadon) und Substanzen, mit denen psychische Erkrankungen behandelt werden. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls vor der Abreise direkt bei der zuständigen ausländischen Vertretung (Botschaft oder Konsulat) und konsultieren Sie die Rubrik Reiselinks, wo Sie unter anderem weitere Informationen zu diesem Thema sowie generell zur Reisemedizin finden.
Neben anderen Krankheiten treten auch Tuberkulose und die Leishmaniose (Haut- oder Schleimhautgeschwür oder Infektion wichtiger Organe) auf. Sie wird durch Sandfliegen, die v.a. nachtaktiv sind, übertragen (Mückenschutz!).
Leitungswasser sollte möglichst nicht getrunken werden, da es stark chlorhaltig ist.

Nützliche Adressen
Notruf Polizei: 190 (Police nationale) und 177 (Gendarmerie royale)

Nützliche Infos auf diesen Seiten:
lokale Reiseveranstalter
Impf- und Gesundheitsbestimmungen

 

 Botschaften und Konsulate:

D

A

CH

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland
42, Avenue des Forces Arméee Royale

Casablanca
Tel: ++212 2 31 48 72

Österreichisches Generalkonsulat
45, Avenue Hassan II

Casablanca
Tel: ++212 2 22 32 82

Schweizerischer Visa Dienst
43, Boulevard d'Anfa

Casablanca
Tel: ++212 220 58 56

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
7, Zankat Madnine

Rabat
Tel: ++212 7 76 96 92

Österreichische Botschaft
2, Zankat Tiddas

Rabat
Tel: ++212 7 76 40 03

Schweizerische Botschaft und Konsulat
Square de Berkane

Rabat
Tel: ++212 7 70 75 12

Vizekonsulat der Bundesrepublik Deutschland
47, Avenue Hassan II

Tanger
Tel: ++212 9 93 87 00

 

 

Botschaft des Königreichs Marokko

Niederwallstrasse 39, D-10117 Berlin
Tel: (030) 206 12 40. Fax: (030) 20 61 24 20. Konsularabt.: Tel: (030) 20 61 24 35.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: http://www.botschaft-marokko.de/
Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Fr 09.00-14.00 Uhr.

 Botschaft des Königreichs Marokko

Opernring 3-5, A-1010 Wien
Tel: (01) 586 66 51. Fax: (01) 586 76 67. Konsularabt.: Tel: (01) 586 76 76.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Mo-Do 09.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-15.00 Uhr. Konsularabt.: Mo-Do 09.30-12.30 Uhr und 15.00-16.00 Uhr, Fr 09.30-12.00 Uhr und 13.30-14.30 Uhr.
Honorarkonsulat ohne Visumerteilung in Salzburg.

Botschaft des Königreichs Marokko

Helvetiastrasse 42, CH-3005 Bern
Tel: (031) 351 03 62/63. Fax: (031) 351 03 64.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: http://www.amb-maroc.ch/
Mo-Fr 09.00-15.00 Uhr.
Generalkonsulate ohne Visumerteilung in Lausanne und Zürich.

Fremdenverkehrsämter:

D

A

CH

Staatliches Marokkanisches Fremdenverkehrsamt
Graf-Adolf-Strasse 59, D-40210 Düsseldorf
Tel: (0211) 37 05 51/52. Fax: (0211) 37 40 48.

Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr.

 

 

Staatliches Marokkanisches Fremdenverkehrsamt

Kärntner Ring 17/2/23, A-1010 Wien
Tel: (01) 512 53 26. Fax: (01) 512 39 73.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. 
Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr.

 

Staatliches Marokkanisches Fremdenverkehrsamt

Schifflände 5, CH-8001 Zürich
Tel: (044) 252 73 16 oder (044) 252 77 52. Fax: (044) 251 10 44.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: http://www.tourisme-marocain.com/
Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr.

Office National Marocain de Tourisme (ONMT)

Angle Rue Oued El Makhazine et Rue Zalaga, BP 19, Agdal, MA-Rabat
Tel: (037) 67 39 18 und 67 37 56 und 67 40 13. Fax: (037) 67 40 15.
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet:
http://www.tourisme-marocain.com/ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. {/tabs}