Idriss II. (791-828)

Idris II. war von 791-828 zweiter Herrscher der Idrisiden

Idris II. wurde erst nach der Ermordung seines Vaters Idris I. geboren. Die Regentschaft für den Minderjährigen führte Raschid, der langjährige Diener von Idris I. Im Alter von elf Jahren wurde Idris II. zum Imam ausgerufen. Durch Feldzüge wurde der Einfluss der Idrisiden im nördlichen Marokko erweitert.

Fès wurde unter ihm zur Hauptstadt des Reiches ausgebaut. Im Gegensatz zu seinem Vater stützte sich Idris II. verstärkt auf arabische Gruppen, deren Einwanderung nach Nordmarokko er förderte. Die arabischen Siedler kamen neben Kairuan vor allem aus Andalusien. Dort waren nach der Vorortrevolte in Córdoba gegen al-Hakam I. (818) tausende Rebellen aus dem Emirat von Córdoba vertrieben worden. Diese wurden in Fès angesiedelten, wodurch die Stadt neben Kairuan zum bedeutendsten Zentrum der arabischen Kultur im Maghreb wurde.

Idris II. starb 828 in Walila. Sein Grab in der Moschee Mulaj Idris in Fès entwickelte sich im 15. Jahrhundert unter den Meriniden zu einem bedeutenden Wallfahrtsort.