Aziz Acharki (1972-)

Bel-Aziz Acharki (* 27. März 1972 in Nador, Marokko) ist deutscher Taekwondo-Bundestrainer marokkanischer Herkunft. Er war 1995 Weltmeister (bis 70 kg), 2001 und 2002 Militärweltmeister, 1996 und 1999 Vize-Militärweltmeister und zweifacher Europa-Meister 1996 und 2000. Zudem hat er sehr erfolgreich an vielerlei nationalen und internationalen Wettkämpfen teilgenommen und war 2002 Teilnehmer bei den Olympischen Spielen in Sydney.

Leben
Acharki begann im 1. Godesberger Judo Club mit 11 Jahren unter der Leitung von Thomas Fabula Taekwondo zu praktizieren. Er war mehrere Jahre Mitglied des DTU-Nationalteams und langjähriger Kapitän der deutschen TKD Nationalmannschaft. Nach seiner Berufsausbildung errang Acharki als deutscher Sportsoldat der Sportkompanie Sonthofen seine grössten Erfolge. Von 1996 bis 2002 kämpfte er für den sauerländischen Taekwondo Verein KDK Attendorn. Nach Beendigung seiner aktiven Wettkampfzeit ist er NWTU-Landestrainer. Von 2002 bis 2005 war Acharki Landestrainer mit speziellen Aufgabenstellungen in NRW. Von 1996 bis 2004 war er Aktivensprecher der Deutschen Taekwondo Union im DSB (heute DOSB). Nach der Olympiade in Sydney gründete er 2000 den Verein OTC-Bonn e.V., "Olympic Taekwondo Club Bonn", der heute ein Landesleistungsstützpunkt für Taekwondo ist. Acharki war mehrere Jahre Funktionstrainer auf Bundesebene im DTU-Leistungssportteam und ist ab 1. Januar 2013 in der Funktion als hauptamtlicher Bundestrainer Herren für den Olympischen Leistungssport verantwortlich tätig.

Acharki ist verheiratet, hat zwei Söhne und zwei Töchter. Er ist Träger des 4. Dan (WTF-Taekwondo).

Erfolge als Sportler
Als aktiver Wettkämpfer errang Acharki seit Ende der 1980er Jahre mehrere Titel auf internationaler Ebene, u.a.
5. Platz im Federgewicht (bis 68 kg) bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney
Weltmeister (bis 70 kg) 1995 in Manila / Philippinen
Bronze-Medaille (bis 70 kg) bei den Weltmeisterschaft 1993 in New York / USA
zweifacher Militärweltmeister (bis 78 kg) (CISM) 2001 in Woensdrecht / Niederlande und 2002 in Fort Hood / USA
zweifacher Europameister im Mittelgewicht (bis 72 kg) 1996 in Helsinki und 2000 in Patras
mehrfacher Deutscher Meister und Sieger internationaler Turniere auf europäischer und Welt-Ebene

Erfolge als Trainer
Acharki war ab 2002 NRW-Landestrainer und ab 2008 trainierte er im Landesleistungsstützpunkt in Bonn mehrere Nationalkader-Athleten. Ab 2008 war Acharki Funktionstrainer auf Bundesebene und ab 2013 ist er Bundestrainer der Herren:
Tahir Gülec Weltmeister 2013 in Puebla / Mexiko
Isabella Nerger 1. Platz Luxembourg Open 2013
Dennis Kim 1. Platz Belgian Open 2013 in Gent / Belgien
Miriam Koppe 1. Platz Croatia Open 2012 in Zagreb
Katrin Koppe 1. Platz British Open 2011 in Manchester
Mokdad Ounis EM-Bronze 2010 in Sankt Petersburg / Russland
Abdallah Ounis 1. Platz Lausanne Open 2010 in der Schweiz
Mokdad Ounis WM-Bronze 2009 in Kopenhagen / Dänemark
Ibrahim Ahmadsei Deutscher Meister Senioren 2012
Ahmed Bayram Deutscher Junioren-Meister 2009
Michael Rein 1. Platz German Open 2008
Ayoub Botrahi Deutscher Junioren-Meister 2008
Evelyn Cyrus 1. Platz DEM-Jugend 2004 in Neuss
Mohamed Azhamriue WM-Viertelfinale 2003 in Garmisch-Partenkirchen

Ehrungen
Im Rahmen seiner Aufgaben als Trainer und Funktionär wurden Acharki folgende Ehrungen zu Teil:
Neu geschaffener Ehrenpreis Bonner Sport 2009 durch OB Jürgen Nimptsch
Überreichung der Sportplakette des Landes Nordrhein-Westfalen 2009 durch Innenminister Ingo Wolf, "Aziz Acharki hat sich in besonderer Weise als Trainer und Referent um die Entwicklung des Taekwondo-Sports ausgezeichnet. Er lebt die Werte des Sports und ist für die Jugend des Verbands ein Vorbild", gemäss der Laudatio des Vertreters des Innenministerium.
2003: Olympiabotschafter der Bewerbung Düsseldorf-Rhein-Ruhr für die Olympischen Spiele 2012
Ehrennadel in Gold durch die DTU anlässlich des WM-Titels 1995
Ehrennadel in Gold durch die NWTU anlässlich des WM-Titels 1995
Verleihung der Sportplaketten in Gold, Silber und Bronze durch die Stadt Bonn